Herzlich Willkommen im Felidae Katzen-Forum! Hier findet ihr wertvolle Informationen rund um das Thema Katzen. Wir sind eine freundliche Community die ausschliesslich aus Katzen-Liebhabern besteht und möchten all unsere Fragen, Anregungen und Informationen mit euch teilen um somit unsere Stubentiger noch besser kennenzulernen. Wir wünschen euch viel Spass bei uns. Hier direkt Registrieren!

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tierkommunikation
13.05.2013, 05:09 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.05.2013 05:12 von Anjali7577.)
Beitrag: #46
RE: Tierkommunikation
Hallo ihr Lieben,

Vermisste Tiere sind für eine Tierkommuniatorin oft die schwierigsten Fälle. Da hier der Zeitaufwand sehr groß ist und man durch das Tiere nur die Informationen bekommt.
Manchmal weiß ein Tier nicht ob es noch lebt oder nicht.

Ich habe auch schon daneben gelegen und so geht es auch anderen Tierkommunikatoren.
Man kann Glück haben und das Tier sicher Heim führen man kann aber auch Pech haben.
Möchte das Tier überhaupt mit einem zusammenarbeiten?
Warum ist das Tier fort? Hat es einen Grund?
Auch Tiere führen ihr eigenes Leben und tun manchmal Dinge die wir Menschen nicht nachvollziehen können.

Wenn ihr etwas tut dann habt ihr auch eure Gründe und sprecht vielleicht auch nicht mit jedem auf der Straße darüber?

Stellt euch für eure Tiere führen genau so ein Leben wir ihr mit Aufgaben und Intressen und ihr wollt einmal in die Stadt fahren. Dann spricht euch irgendjemand auf der Straße an wohin ihr geht und warum ihr nicht wieder Heim geht.

So ist es auch bei der Tierkommunikation, ich versuche das Vertrauen des Tieres zu bekommen und dann festzustellen wo es ist, warum es fort ist und ob es noch lebt.

Tierkommunikation
Fellnasengespräche
Alexandra (Sandra) Hilfrich-Becker
http://fellnasengespraeche.de/

(Für den Inhalt dieser Seite bin ich verantwortlich)
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
[-] 1 Mitglied Gefällt Anjali7577's Beitrag:
molly66
13.05.2013, 05:10
Beitrag: #47
RE: Tierkommunikation
Gerne möchte ich euch zeigen was mich im letzten Monat sehr bewegt hat!
Das ist die Geschichte von Amy einer Perserdame und Saba einer Boxerhündin.

Hier in eigenen Wort der Besitzerin:

Amy ist eine einjährige Perserkatze, kastriert und seit Kitten alter bei uns. Sie ist zwar nicht die größte Schmuserin, war aber immer eine entspannte Katze, gut gelaunt und freundlich zu jeden.
Das änderte sich am Donnerstag vor Ostern allerdings schlagartig.
Ich hoffe, ich beschreibe die Situation genau genug.
An diesem Tag war eigentlich alles wie immer.
Kurz vor dem Mittagessen schlief Amy auf unserer Küchenbank. Saba, unsere Hündin lag ebenfalls in der Küche in ihrem Körbchen. Saba stand dann auf und wollte zu meinem Sohn gehen, der auch auf der Bank saß.
Plötzlich sprang Amy hoch, rannte über die Bank auf Saba zu und schlug und biss der armen Saba ins Gesicht. Die Arme war völlig überrascht, ging aber dann verständlicherweise in Gegenangriff über.
Ich hatte viel zu tun, die Katze von dem Hund runter zu holen. Zum Glück gab es nur kleine Kratzer auf Sabas Nase.

Danach hab ich Amy wieder auf die Bank gesetzt, und sie hat sich relativ schnell wieder beruhigt.

Doch 1 oder 2 Stunden später saß ich im Wohnzimmer, Amy neben mir auf dem Sofa. Saba kommt ins Wohnzimmer...Amy rastet aus...wieder dasselbe Spiel.

Nach diesem Vorfall war es dann nicht mehr möglich, beide Tiere in einem Raum zu haben. Sobald Amy Saba sah - Attacke.

Ich hatte dann ziemliche Angst um beide Tiere und hab Amy (gemeinsam mit ihrem Kumpel Joey) in die Waschküche gesetzt, damit wir alle mal durchatmen können.
Nach dem Osterwochenende wollten wir es dann versuchen, aber es klappte wieder nicht.

Am vergangenen Dienstag wollte es mein Mann wieder versuchen. Es klappte etwa eine Stunde wunderbar. Amy spazierte unter Saba durch, stupste sie mit ihrem Näschen an...wie früher!
Doch dann, wieder so eine ähnliche Situation wie beim ersten Mal. Amy liegt auf der Küchenbank, Saba betritt die Küche, und die Katze rast wie irre auf Saba zu. Ich konnte sie noch rechtzeitig "abfangen".

Im Moment ist das alles sehr deprimierend für uns alle hier...
Ich habe zwar versucht, die Waschküche mit den beiden Nebenräumen so katzengerecht wie möglich einzurichten, aber sie brauchen doch Familienanschluss! Auch wenn ich sie jede freie Minute besuche...

Gleich nach dem ersten Vorfall war ich mit Amy beim TA. Der konnte aber nichts Außergewöhnliches finden.
Zum Rest der Familie (egal ob Zwei-oder Vierbeiner) ist sie wie immer.


Das Feedback der Besitzerin:

Liebe Sandra!

Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie froh und dankbar ich bin, dass du uns geholfen hast.
Vor einigen Tagen noch war es für mich unvorstellbar, meine Katze Amy und meine Hündin Saba jemals wieder friedlich zusammen leben zu sehen.
Vier lange Wochen hielt ich die Beiden strikt getrennt, jeder unserer Versuche Amy und Saba wieder zusammen zu bringen, endete mit einem Angriff der Katze auf die Hündin. Wir alle hier waren schon fast sicher, dass wir für Amy ein neues Zuhause ohne Hund suchen werden müssen.
Doch dann lernte ich dich zum Glück im Forum kennen.
Du konntest in deinen Gesprächen mit Amy und auch Saba herausfinden, was passiert war, und warum Amy plötzlich so aggressiv auf unseren Hund reagierte. Du hast mir erzählt, dass Amy versucht hat, auf die Arbeitsfläche unserer Küche zu springen, aber dabei abgerutscht und runtergefallen ist. (Ich konnte Amy bei unzähligen Versuchen dieser Art selbst beobachten, und kann nur bestätigen, dass ihr das wirklich häufig passiert ist)
Bei diesem Sturz hat sich Amy allerdings leicht weh getan. Saba ist immer schon unsere „Katzenaufpasserin“ gewesen, und war, wie auch sonst, auch hier sofort zur Stelle. Amy brachte jedoch den plötzlichen Schmerz mit Saba und nicht mit dem Sturz in Verbindung.
Durch deine Gespräche mit Amy, dein Telefonat mit mir und deine guten Tipps, können wir nun bereits wenige Tage später sensationelle Erfolge sehen!
Der Umgang zwischen meinen beiden Mädchen wird von Mal zu Mal entspannter und schöner! Auch ich habe an mir selbst gearbeitet und versuche immer positiv zu denken…das klappt wirklich!
Dank deiner Hilfe werden Amy und Saba bald wieder die besten Freunde sein, die sie schon mal waren!
Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich vor gar nicht allzu langer Zeit Tierkommunikation für absoluten Schwachsinn gehalten habe. Ich bin eigentlich ein Mensch, der für all diese Dinge gerne Beweise sehen möchte. Doch ich kann nur sagen: Du wusstest so viel über meine Tiere, es war als würdest du Amy und Saba wirklich kennen!
Ich danke dir sehr, und würde dich, wenn hier nochmal Probleme auftauchen, ohne nachzudenken wieder um Hilfe bitten!
LG Alex und ihre 20 Pfoten


Lieben Gruß Sandra

Tierkommunikation
Fellnasengespräche
Alexandra (Sandra) Hilfrich-Becker
http://fellnasengespraeche.de/

(Für den Inhalt dieser Seite bin ich verantwortlich)
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
[-] 2 Mitglieder Gefällt mir Anjali7577's Beitrag:
magic70, molly66
13.05.2013, 05:19
Beitrag: #48
RE: Tierkommunikation
(13.05.2013 05:09)Anjali7577 schrieb:  Hallo ihr Lieben,

Vermisste Tiere sind für eine Tierkommuniatorin oft die schwierigsten Fälle. Da hier der Zeitaufwand sehr groß ist und man durch das Tiere nur die Informationen bekommt.
Manchmal weiß ein Tier nicht ob es noch lebt oder nicht.

Ich habe auch schon daneben gelegen und so geht es auch anderen Tierkommunikatoren.
Man kann Glück haben und das Tier sicher Heim führen man kann aber auch Pech haben.
Möchte das Tier überhaupt mit einem zusammenarbeiten?
Warum ist das Tier fort? Hat es einen Grund?
Auch Tiere führen ihr eigenes Leben und tun manchmal Dinge die wir Menschen nicht nachvollziehen können.

Wenn ihr etwas tut dann habt ihr auch eure Gründe und sprecht vielleicht auch nicht mit jedem auf der Straße darüber?

Stellt euch für eure Tiere führen genau so ein Leben wir ihr mit Aufgaben und Intressen und ihr wollt einmal in die Stadt fahren. Dann spricht euch irgendjemand auf der Straße an wohin ihr geht und warum ihr nicht wieder Heim geht.

So ist es auch bei der Tierkommunikation, ich versuche das Vertrauen des Tieres zu bekommen und dann festzustellen wo es ist, warum es fort ist und ob es noch lebt.

Vermisste Katze Lisa!


Sandra schaltete sich vorgestern ein, um Lisa zu finden. (Hätte ich sie doch früher gefragt).

Sie erzählte, dass Lisa in einem Raum sitzt, wo es dunkel ist und sie keinen Ausgang findet. Der Gedanke machte mich wahnsinnig.

Ich gab ihr meine komplette Adresse und sie sagte mir, dass ich mal in den Häuserblocks "Klarenpesch" nachfragen sollte.

Dort an den Häusern klebte ich dann die Tasso-Zettel hin und befragte sogar die Dame, die in der Parterre wohnte.

Gestern Abend dann rief mich Tasso an und gab mir eine HandyNr. von einem Bewohner in der Straße "Klarenpesch" . Ich habe geweint vor Freude und rief unter der Nummer an.

Was soll ich sagen!? Lisa saß im ersten Hausblock im Keller Klarenpesch. Ich konnte es nicht glauben. Genau dort, was Sandra erzählte.

Lisa wäre dort nie rausgekommen von alleine. Erst als ich alle Türen öffnete, kam sie raus und war etwas desorientiert. Sah aber dann, dass ich in Richtung nachhause ging und lief mir hinterher.

Danke Sandra.


Liebe Sandra,

hier mein Feedback und meinen Dank, für deine Hilfe. Ist echt platt, wie das die
Tage ablief.
Du konntest mir sagen, in welchem Bereich und in welcher Straße (anhand Google und meiner Adresse, damit du die Umgebung sehen kannst) meine Lisa sich befinden muss. In dieser Straße habe ich dann Zettel von Tasso aufgehangen und auch selber geschaut, ob es an den Häusern Schlupflöcher gab. Ich rief nach ihr ohne Ende, aber ich hörte sie nicht.
Dann wurde ich gestern Abend über Tasso angerufen, dass man sie in einem Keller gesehen hat, wo sie nicht von alleine raus kann. Das erwähntes t du ja auch, dass sie keinen Ausgang finden kann.
Genau dort in der Straße, wie du mir sagtest. Ich habe geweint vor Freude. Es war genau gegenüber in dieser besagten Straße.
Ich war froh, dass ich sie dort holen konnte.
Ich danke dir von ganzem Herzen und kann dich nur weiterempfehlen.
Danke Sandra.

Liebe Grüße
Gabi

Tierkommunikation
Fellnasengespräche
Alexandra (Sandra) Hilfrich-Becker
http://fellnasengespraeche.de/

(Für den Inhalt dieser Seite bin ich verantwortlich)
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.05.2013, 05:27
Beitrag: #49
RE: Tierkommunikation
Viele Tierkommunikatoren arbeiten gar nicht mehr mit vermissten Tieren.

Die Wahrscheinlichkeit das man das Tier findet ist 50/50 .

Es kommt nicht darauf an ob eine Tierkommunikatorin mehr Erfahrungen oder Fähigkeiten hat, es kommt darauf an wie die Zusammenarbeit mit dem Tier klappt.
Ob das Tier gefunden werden möchte, warum es gerade jetzt nicht Heim kommen mag?

Ich habe auch ein Erlebnis mit einer vermissten Katze gehabt die mir ihr Zuhause und alles sehr deutlich beschrieben hat. Die Katze sagte mir sie wäre tot! Der Besitzer ist selber ein sehr sensibler Mann und er sagte mir das die Katze bei ihm gewesen ist und sich verabschiedet hätte, er wüßte im Herzen schon das sie tot ist.

Wir haben zusammen versucht den Toten Körper der Katze zu finden, aber leider nichts.
8 Monate später wurde die Katze von seiner Tante mehrere Kilometer weiter auf einem Bauernhof entdeckt.

Tierkommunikation
Fellnasengespräche
Alexandra (Sandra) Hilfrich-Becker
http://fellnasengespraeche.de/

(Für den Inhalt dieser Seite bin ich verantwortlich)
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.05.2013, 05:30
Beitrag: #50
RE: Tierkommunikation
In diesem Fall hatten wir uns beide geirrt?
Er dachte sie wäre tot und ich hatte diese Information von ihr bekommen!

Die Katze lebt dort als einzige Katze ( die Leute haben 2 noch und ein Baby jetzt dazu) vielleicht wollte die Katze keinem weh tun und auch nicht zurück?

Es kommt immer auf die Intention des Tieres an und auf die Kommunikation.

Wir erzählen auch nicht jedem warum wir dies oder jenes tun!

Alles liebe Sandra

Tierkommunikation
Fellnasengespräche
Alexandra (Sandra) Hilfrich-Becker
http://fellnasengespraeche.de/

(Für den Inhalt dieser Seite bin ich verantwortlich)
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.05.2013, 05:31
Beitrag: #51
RE: Tierkommunikation
Neuigkeiten 25.03.2013

Der Fall Nallah aus Süd Afrika

Dear Sandra



Thank you for your latest email. My fiancé in his infinite wisdom bought me a puppy yesterday for my belated birthday! It was such a nice amazing sweet gesture. Not sure I am ready for it just yet, but the puppy seems to want me. He would not leave me alone for a second. When I picked him up he cuddled me the way Nallah used to. I don’t think it is her that came back just yet, way to soon I suppose, but this little bundle of joy has lifted my heart and spirits a little bit. It is a Malemoet x German Sheppard and I named him Gabriel, after the archangel. Seem to need Gabriel and his guidance in my life right now so I trust this puppy was the right decision. We are also moving house onto a property closer to the city. It has a huge secure fenced in garden. Not even Nallah would be able to get out there if she was still with us! I local newspaper (huge in South Africa) has also contacted me and wants to do a story on Nallah and animal communication. They might be sending you an email soon. People are fascinated about how you helped me locate Nallah’s killer. I hope you don’t mind!



My testimonial to you:



I would like to start with a HUGE thank you to you. You helped me all the way from Germany to get closure and find my “child’s” killer. People that aren’t animal lovers won’t understand the hurt and pain one feels when a pet goes missing or is found dead. We mourn them as they would mourn the loss of a child. Nallah was and still is a very very special soul. She touched hearts and lives of everyone that came in contact with her. Thanks to your assistance and communication with her, all the way from Germany to Nallah here in South Africa, world’s apart, I managed to find her killer. You described his farm exactly. If it wasn’t for your information I wouldn’t have found her. As soon as I described your email to our neighbouring farms, they immediately told me the killer is Jaco Basson as his farm has the only section of the river with water in. Everyone else’s was dried up. He is also the only farmer with geese on his lands at the river. When I called him he described Nallah to me before I could describe her to him and told me he would never forget shooting her as she was such a unique dog. He seems quite proud of shooting her. He still refuses to give her body to me, but thanks to you, I know Nallah has moved on and is in a better place. She still lives although not in physical form.



Nallah’s death was hopefully not in vain. It turns out this farmer shoots all dogs that comes on his lands, even if they do not bother with his sheep. Nallah grew up with sheep, cattle and horses and weren’t bothered with them at all. She only had this overwhelming urge to chase geese and guinea fowl around!lol she would never hurt them though. It was just playful. We also found out that he shot our neighbours Labrador and her two puppies two years ago and did this in front of their 11yr old daughter. Labradors are also water babies and they only went there to play in the river. Same as Nallah. They are not hunters but protectors. Their daughter arrived there in time but he still shot them dead in cold blood in front of her to teach them a “lesson”. He also shoots all protected wild life that comes on his farm. We were on his lands and there are dead animal bodies everywhere! It is heartbreaking. I, and Nallah, will put a stop to this now!!! She will still touch lives even from the afterlife and it is thanks to you that we have now managed to unveil this merciless killer!

I hope and pray that one day we will get the chance to meet. If I had any doubt in animal communicators, you convinced me 100% that it is real and it can help anyone find a lost pet “family member”.

Thank you so so much Sandra
xxx

Tierkommunikation
Fellnasengespräche
Alexandra (Sandra) Hilfrich-Becker
http://fellnasengespraeche.de/

(Für den Inhalt dieser Seite bin ich verantwortlich)
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.05.2013, 05:33
Beitrag: #52
RE: Tierkommunikation
The Gladiator and The Princess

Sandra, I wanted to thank you so much for your help with one of our mares. Gala is a 25 year old Egyptian Arabian broodmare who was rescued from what a local newspaper called a "concentration camp for horses" a few years ago. Until you and I began working together, her rescuer and caretaker on the farm where I hold equine-facilitated mindfulness workshops had exhausted every possible medical and dietary cause for her failure to thrive before I arrived on the farm. Tuning into her emotional state held the key.

Here's how our story unfolded:

A couple of weeks after arriving at this farm to set up a new workshop program I was taking one of our normally calm therapy geldings out for a session. He was instantly frantic, jumpy and began pacing and calling out to a mare in the pasture I'd just removed him from. I hadn't met this mare before on my previous few visits since there are so many horses on this farm. When I realized both horses were highly agitated and unlikely to calm down if kept separated we got the mare from the pasture and brought her over to the round pen where we were working. Instantly they both calmed down and returned to normal breathing.

Upon looking at this mare I was stunned at her appearance. She was quite anorexic and I got a "traumatized" vibration from her energy field. She was barely present and seemed to have given up on life. She wasn't interested in the lush grass at her feet, nor in the hay we offered her. Because of this I could only assume that she had been a very new arrival from a rescue situation. All of the other horses on the farm were in thriving condition and I knew all were well fed and cared for. The farm owner pours her heart and soul into her horses and lavishes them with whatever they need.

My partner and I did some hands-on energy work on the mare and spent the next hour grooming her and loving on her much to the relief of our gelding. He stayed at her side nuzzling her through the bars of the round pen and seemed quite content that we gave all of our attention and energy to her that day, leaving working with him for another time.

Upon consulting with the farm owner about this mare I was surprised to find out that not only had this mare been in residence for almost three years, but that the owner had made dozens of attempts at medical and dietary intervention and had been on a quest to determine the cause of her anorexia. She just wouldn't eat much no matter what was offered. She remained attentive to Gala's needs without much success and resigned that perhaps she was just going to remain thin due to her advanced age.

I knew that something emotional was going on with the mare from my time spent with her and my knowledge of everything the owner had tried. I was so glad that you were available to communicate with Gala to help us learn more.

Your ability to tune in to this mare's emotional concerns about a lost foal and her fear of being abandoned again and not being safe cleared the road to a miraculous healing in a very short time. By assuring her that she would be well cared for throughout the rest of her days and by inviting her into the healing work my partner and I are doing with horses and humans she has apparently regained her zest for life.

Within two weeks of your work with her she was eating again. With the renewed attention to Gala, the owner was inspired to make yet another feed change that she seemed to take to. And the biggest change was in the mare't attitude. The week after you first spoke with her she charged into the ring with me like a prima ballerina back on stage to perform. And the week after that all who observed her could tell she had gained nearly 100 pounds. Her bony hips are gone and her ribs are less visible. Most importantly she is waking up!

I've attached a photo of this princess and her gladiator taken on the day I met her. And a headshot of her taken two weeks later when she first began waking up. You can see she is still thin, yet this was hugely improved over the two weeks before. I look forward to sending you a full body shot of how beautiful she is after she's had another month to gain more weight. She is looking better every day. Her hero the gelding is much more calm and happy as well.

This mare's transformation was astounding in such a short time. She went from being a barely there, downtrodden, almost invisible mare to giving everyone in the pasture a run for their money to be the herd boss that she deserves to be given her age and wisdom. It has been a pleasure to watch her vitality unfold. I look forward to a long relationship with this mare in my work with trauma survivors. Having been through what she's been through she will be the perfect guide to help people who need to make the same transformation that she has made.

Thank you, Sandra for all of your help!
SKatzeHeartBig Grin
Liebe Grüße Sandra xxxx

Tierkommunikation
Fellnasengespräche
Alexandra (Sandra) Hilfrich-Becker
http://fellnasengespraeche.de/

(Für den Inhalt dieser Seite bin ich verantwortlich)
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.05.2013, 08:55
Beitrag: #53
RE: Tierkommunikation
Hallo Sandra, schön, dass du hier mal wieder reinguckst.
Die letzte Geschichte aus Südafrika werden nicht alle hier ins Deutsche übersetzen können. ich habe sie schon in einem anderen Forum übersetzt gelesen. Vielleicht kannst du auch alles auf deutsch hier einstellen.
Du hast jedenfalls schon wieder tolle Arbeit geleistet.
Und da ja viel Mund zu Mund Propaganda getrieben wird, wirst du sicher noch viel mehr "Patienten" bekommen. Ich habe dich vor kurzen weiter empfohlen, weil die Katze dort jegliches Futter verweigert. Und sie ist aber gesund. Mal gucken, ob sich die Besitzer bei dir melden.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
[-] 1 Mitglied Gefällt molly66's Beitrag:
Anjali7577
13.05.2013, 13:00
Beitrag: #54
RE: Tierkommunikation
(13.05.2013 08:55)molly66 schrieb:  Hallo Sandra, schön, dass du hier mal wieder reinguckst.
Die letzte Geschichte aus Südafrika werden nicht alle hier ins Deutsche übersetzen können. ich habe sie schon in einem anderen Forum übersetzt gelesen. Vielleicht kannst du auch alles auf deutsch hier einstellen.
Du hast jedenfalls schon wieder tolle Arbeit geleistet.
Und da ja viel Mund zu Mund Propaganda getrieben wird, wirst du sicher noch viel mehr "Patienten" bekommen. Ich habe dich vor kurzen weiter empfohlen, weil die Katze dort jegliches Futter verweigert. Und sie ist aber gesund. Mal gucken, ob sich die Besitzer bei dir melden.

Dankeschön das ist lieb. Ich werde versuchen den Text zu übersetzen sobald ich Zeit habe. Bitte etwas Geduld haben.

Die Tiere und ihre Anliegen stehen bei mir immer an erster stelle!

Ganz lieben Gruß Sandra

Tierkommunikation
Fellnasengespräche
Alexandra (Sandra) Hilfrich-Becker
http://fellnasengespraeche.de/

(Für den Inhalt dieser Seite bin ich verantwortlich)
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.10.2013, 10:48
Beitrag: #55
RE: Tierkommunikation
Hallo ihr Lieben,

da ich zur Zeit viel um die Ohren habe möchte ich aber auch hier einmal wieder reinschauen.

Vertrauen in die Tierkommunikation

Vertrauen ist sehr wichtig in meiner Arbeit als Tierkommunikatorin.

Ich arbeite so, das die Tiere mit denen ich spreche mir vertrauen können.

Ich setzte dies als wichtige Voraussetzung in einem Tierkommunikationsgespräch an erster Stelle.

Das Tier kann sich bei mir verstanden und respektiert fühlen.

Sehr oft werden die Wünsche der Tiere nicht richtig verstanden, dann kommt es zu Missverständnissen.

In den Gesprächen versuche ich Missverständnisse zwischen Mensch und Tier zu klären, auch dem Menschen versuche ich die Sicht seines Tieres näher zu bringen.

Ich möchte auch, dass der Besitzer sich bei mir verstanden fühlt, es ist mir wichtig offen und ehrlich zu dem Menschen und seinem Gefährten zu sein.

Vertrauen ist deswegen, in der Tierkommunikation eine sehr wichtige Grundlage für mich.

Ich versuche zu vermitteln und zu helfen für ein besseres gegenseitiges Verständnis.

Durch meine Arbeit, bin ich selber, sehr eng verbunden mit meinen eigenen Tieren.

In früherer Zeit haben Menschen eng mit Tieren und der Natur zusammen gelebt. Wenn wir uns daran erinnern, das wir alle miteinander verbunden sind, wenn wir wissen das wir verwandt sind und uns ein tiefes Band verbindet.

Dann können wir auch mit allen Tieren und der Natur eins sein.



Wenn wir uns als ein Teil des Tieres sehen und das Tier als ein Teil von uns dann können wir uns etwas wunderbarem neuen öffnen.

Das Wort nennt sich Tierkommunikation und beruht auf gegenseitigem Vertauen und Liebe.



Indem wir unsere Tiere wirklich wahr, wirklich ernst nehmen, als intelligente Wesen die ein eigenes Denken und Handeln haben.

Tiere führen auch ihr eigenes Leben, das wird uns gar nicht so bewusst.



Die Tierkommunikation öffnet eine Türe für unsere Zukunft gemeinsam mit den Tieren und der Natur zu leben.



Jedem der Tiere liebt, kann ich es nur ans Herz legen, sich für die Tierkommunikation zu öffnen. So wird die Beziehung zu seinem eigenen Tier enger und sehr viel verständnisvoller.




Tierkommunikation als Brücke zwischen Mensch und Tier

Eine Tierkommunikation kann dabei helfen, das Verständnis zwischen Mensch und Tier zu fördern.

Ist der Mensch bereit, seinem Tier zuzuhören, offen und unvoreingenommen, und ist er auch bereit, das „Gehörte“ anzunehmen, was immer es auch sein mag, so können schwierige Situationen überbrückt, Probleme gelöst und nicht selten auch Krankheiten gelindert (manchmal sogar geheilt) werden.

Um eine nachhaltige Lösung erarbeiten zu können, ist es unumgänglich, das Tier in seiner Ganzheit wahrzunehmen, es als körperliches, fühlendes, mentales und spirituelles Wesen zu erfassen. Denn genauso wie ein Tier einen spirituellen Anteil hat, ist es ebenso dem körperlichen Verhalten seiner Art entsprechend unterworfen.

Nur wenn wir also alle Aspekte mit einbeziehen, können wir zu einem wahrhaft tieferen Verständnis für die Tiere gelangen.

Viele Menschen meinen es gut, aber können die tieferen Bedürfnisse ihres Tieres oftmals nicht wirklich erkennen, weil sie das Tier nicht in seiner Ganzheit erfassen können.

Das Tier versucht seinem Menschen zu zeigen, was es nötig hätte, doch der Mensch kann es nicht erkennen. Nicht selten kommt es dann mit der Zeit zu Schwierigkeiten, das Tier verhält sich plötzlich anders und die Lage wird immer schwieriger. Das Tier versucht auf sich aufmerksam machen, wird aber leider oftmals nicht richtig verstanden von seinem Menschen. Als Folge spitzt sich die Lage immer mehr zu, das Tier versucht immer vehementer auf sich aufmerksam zu machen und der Mensch versteht diese Reaktionen immer weniger bzw. deutet sie immer mehr in der falschen Richtung.

Hier kann eine Tierkommunikation hilfreiche Dienste erweisen, Missverständnisse aufklären und zugespitzte Situationen können sich wieder entspannen. Manchmal sind die Lösungen ganz einfach und bedürfen nur kleiner Veränderungen, manchmal sind sie aber auch komplizierter und benötigen größere Umstellungen.

Falls ihr Fragen oder Sorgen mit euren stubentigern habt könnt ihr euch gerne an mich wenden.

Lieben Gruß Sandra

Tierkommunikation
Fellnasengespräche
Alexandra (Sandra) Hilfrich-Becker
http://fellnasengespraeche.de/

(Für den Inhalt dieser Seite bin ich verantwortlich)
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.11.2013, 19:32
Beitrag: #56
RE: Tierkommunikation
Jill will Leben

Liebe Sandra,

nochmals tausend Dank dass du mir und meiner kleinen „Wildkatze“ Jill geholfen hast! Ohne dich wäre die kleine Maus vielleicht nicht mehr am Leben…

Hier unsere Geschichte:

Anfang Oktober 2013 stellte meine 4-jährige Katze Jill aus unerklärlichen Gründen das Fressen ein. Da es sich bei Jill um eine wildgeborene Mietze handelt (sie lässt sich auch nicht anfassen) ist die Diagnostik bei Erkrankungen sehr schwierig.



Ich brachte Jill zum Tierarzt und dort wurde unter Narkose festgestellt, dass sie 2 kaputte Zähne hat. Selbstverständlich wurde dies sofort behandelt und für mich war klar, dass Zahnschmerzen die Ursache für die Futterverweigerung waren.



Leider fing Jill nicht wieder an zu fressen… Sie wurde immer ruhiger, saß nur noch apathisch in einer Ecke… Ich bot ihr alles an… Nichts…



Meine Tierärztin wusste keinen Rat mehr… Sie sagte mir, dass wenn Jill nicht bald anfängt Nahrung aufzunehmen, dass wir über Einschläferung sprechen müssten, da Jill sonst qualvoll an Organversagen sterben würde.

In meiner Verzweiflung schrieb ich Dir spät abends eine Nachricht, die Du auch sofort beantwortet hast.

Du hast in derselben Nacht kurz mit Jill gesprochen, und auch wenn die Verbindung sehr schwach war teilte Jill dir mit dass sie Schmerzen hätte (Mund und Rachen) und ihre Ruhe will.

Das sie deshalb nichts fressen würde. Sie könnte nicht! Ihr wäre schwindelig und sie würde nicht verstehen was los ist. Jill sagte Dir dass ich mich furchtbar aufregen würde!

Und sie fragte dich warum man das mit ihr gemacht hat (Tierarztbesuch).



Ich vereinbarte einen Termin mit der Tierärztin um Jill die Schmerzen zu nehmen.

Da normales Schmerzmittel offensichtlich nicht ausgereicht hatte, bekam die kleine Maus einen Cocktail aus Morphium und Cortison. Dazu noch 2 Beutel Infusionen… Sie war schon so schwach, dass sie sich nicht mal mehr wehrte…

Anschließend sprachst Du erneut mir ihr…

Du hast Jill erklärt, dass sie essen muss. Dass sie stirbt wenn sie nichts frisst.

Jill sagte dir sie wolle nicht sterben! Und sie versprach dir es zu versuchen.

Sie sagte sie würde sich ein bisschen besser fühlen.



Kurz nach dem Gespräch mit dir bot ich Jill erneut gekochtes Hühnchen an. Und sie nahm es!!! Ich war so glücklich!!!

Ich kochte Jill alle 2 Stunden Huhn und sie frass immer eine kleine Menge.

Ich konnte zu sehen wie sie etwas kräftiger wurde.

Du hast ihr ja in jedem Gespräch auch gesagt, wie wichtig trinken ist. Und das tat sie nun… Sie stand auf, ging zum Wassernapf und trank. Dann schaute sie mich an als ob sie sagen wollte: Hast du´s gesehen? Ich mache alles was ihr mir gesagt habt J

Jill sagte dir in einem Gespräch dass sie ihr Ruhe möchte. Vorallem vor den Menschen… Das fiel mir seeeehr schwer, da ich mir doch so große Sorgen machte.

Aber mit deiner Unterstützung und durch die vielen Gespräche die du mit Jill hattest habe ich es doch geschafft Jill´s Wunsch zu respektieren.

Du konntest mir ja immer sagen wie es ihr geht.

Am nächsten Tag habe ich Jill vorsichtshalber noch mal den „Cocktail“ beim Tierarzt spritzen lassen.

Diesmal war Jill kräftiger und hat sich auch gewehrt. Noch nie habe ich mich so sehr gefreut dass eine meiner Mietzen beim Tierarzt „giftig“ war :-)

Ab da ging es steil bergauf.

Jill frass wieder regelmässig und nahm auch wieder am Leben teil.

Trotzdem hast du noch viel mir ihr gesprochen.

Ich musste wirklich lachen, als du mir erzählt hast dass die kleine Maus schon genervt ist.

Als du Verbindung zu ihr aufgenommen hast, sagte sie dir (in leicht genervtem Tonfall): Alles ist gut!!!!! Ich esse!!!!

Jaaa, das ist meine Jilli :-)



Mir hat es besonders geholfen, dass du Jill erklärt hast WARUM das mit ihr geschieht. Und auch dass du ihr gesagt hast wie lieb ich sie habe.



Als Wildling fällt es Jill ja besonders schwer Vertrauen aufzubauen.

Es war auch toll, als Jill dir sagte sie würde sich noch mehr Huhn wünschen. Weil es ihr sooo lecker schmecken würde.

Den Wunsch habe ich ihr gerne erfüllt.



Es ist einfach faszinierend zu sehen, wie Jill auf dich reagiert hat.

Ich habe sofort an Ihrem Verhalten bemerkt, wenn du mit ihr gesprochen hast. Man hat ihr angesehen, wie sehr sie sich bemühte!



Ihr gewünschtes Huhn kam sie ab da auch jeden Abend einfordern.

Sie setzte sich vor die Küche und wartete… Das Huhn wurde dann natürlich prompt serviert :-)



Liebe Sandra, ich kann nicht in Worte fassen wie dankbar ich dir bin!!!

Ich war soooo verzweifelt und kurz vorm Durchdrehen.

Aber du warst für uns da! Tag und Nacht…

Ich weiss nicht wo wir heute ohne deine Hilfe wären…

Es war ja nicht das erste Gespräch, was du mit einem meiner Tiere geführt hast.

Und es war auch ganz sicher nicht das letzte Gespräch!

Jill und ich danken Dir von ganzem Herzen!

Liebe Grüße

Tanja und die Fellnasen

Tierkommunikation
Fellnasengespräche
Alexandra (Sandra) Hilfrich-Becker
http://fellnasengespraeche.de/

(Für den Inhalt dieser Seite bin ich verantwortlich)
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.11.2013, 19:33
Beitrag: #57
RE: Tierkommunikation
Ein Zicklein namens Stine unterwegs in der großen Welt

Liebe Sandra,



ganz lieben Dank für Deine Unterstützung in der Zeit, als Stine nicht nach Hause kam. Du hast mein Gefühl, dass es Stine gut geht, bestätigt - ohne das wäre ich komplett durchgedreht. Auch die Unsicherheiten in dieser Zeit, die Panik die immer wieder aufstieg, konnte ich durch Deinen Beistand und Deine Aussagen bezwingen.



Das, was Du über Stine gesagt hast, passte absolut. Als Stine die Welt als Spielplatz entdeckte …



Stine entwischte mir Samstagnacht durch die Balkontür, als ich Sheila rein ließ – es war wohl gegen halb vier Uhr. Morgens sind die anderen beiden wieder da – nur Stine nicht. Ich fange an, mir große Sorgen zu machen – denn letztlich ist Stine trotz ihrer 1 ½ Jahre noch ein Baby und war noch nie so lange weg.



Mittags nehme ich Kontakt zu Sandra auf – dass Stine jetzt so lange weg ist, ist noch nie vorgekommen und absolut ungewöhnlich. Auch Luca und Felix kommen ohne Stine wieder, als sie vormittags immer wieder rausdürfen – trotzdem ich sie gebeten habe, Stine zu suchen und nach Hause zu bringen.



Ich frage Sandra, ob es Stine gut geht, ob sie noch lebt, ob sie vielleicht in die falsche Richtung unterwegs ist. Sandra teilte mir dann mit, in welcher Umgebung sich Stine aufhält – ganz nah an Zuhause. Ich war so erleichtert – sie lebt. Und die Beschreibung „Stine hat einen Schalk im Nacken“ passte so sehr, dass ich sogar in dieser Situation lachen musste.



Leider kam Stine aber nicht nach Hause. Sandra hatte ihr zwar gesagt, dass ich mir große Sorgen mache und sie ganz schnell Heim muss … aber sie kam nicht. Eigentlich war sie ja auch noch nicht einmal 12 Stunden unterwegs …



Eine Stunde später teilte mir Sandra dann mit, dass Stine unterwegs ist. Und dass sie hofft, dass Stine jetzt direkt heimgeht. Also nur noch eine Frage der Zeit, dass sie wieder da ist – und natürlich die Angst, dass ihr unterwegs etwas passiert. Wie bei allen Freigängern.



Es wird dunkel. Jetzt sind eindeutig über 16 Stunden vorbei. Eine SMS von Sandra: „Für Stine scheint die ganze Welt ein großer Spielplatz zu sein. (…) Hatte gerade das Gefühl, sie nimmt mich nicht ernst.“ Oha. Stine. Eindeutig.



So häufig war ich an einem Tag noch nie in der Umgebung unterwegs. Im Dunkeln ist es in den Feldern allerdings unheimlich … Sandra hat noch einmal Kontakt aufgenommen: „Stine amüsiert sich sehr“. Frechbratze. Ich stiefele überall noch einmal längs.



Nichts. Totenstille. Warum kann man eine Katze in der freien Natur nicht hören und sehen? Warum gibt es kein GPS für Katzen? Ich weiß, dass es ihr gut geht – auch Dank Sandra. Ich weiß nur nicht, wo sie ist …



Ich bin auch nachts noch unterwegs – zweistündiger Rhythmus. Eine Begegnung der unheimlichen Art … oha, noch einmal gehe ich diese Nacht wohl nicht los, zumal auch der Polizeihubschrauber unterwegs ist. Als ich nach Hause komme, eine Nachricht von Sandra: „Irgendwie wirkt sie sehr abgelenkt und hört nicht richtig zu.“ Kommt mir auch sehr bekannt vor …



Es sind über 24 Stunden vorbei. Keine Stine. Sandra nimmt zwischendurch immer wieder Kontakt auf, ich bin ratlos. Und erweitere den Radius meiner Suche noch einmal, als Sandra mir von einer Straße berichtet …



Sonntagnachmittag ist Stine noch immer unterwegs und hat laut Sandra immer noch viel Spaß draußen. Sandra hat noch eine andere Idee und bittet mich, mir von dem Tier ein Foto zu senden, mit dem Stine am besten auskommt. Schwierig. Diese Katze fordert praktisch jeden pfotengreiflich zum Spielen auf und zieht ihr eigenes Ding durch. Luca bringt sie vielleicht mal zur Räson, aber – doch: an Felix ist Stine interessiert.



Die Antwort von Felix: „Stine hat ihren ganz eigenen Kopf und er habe auch schon versucht, dass sie Heim kommt. Da macht man nichts.“ Und Stine ist bei Sandra gerade genervt, weil alle Welt etwas von ihr will! Ihr geht es gut.



Sandra schreibt: „Irgendwie habe ich das Gefühl nicht ernst genommen zu werden oder zum Teil auch ausgelacht zu werden.“ Willkommen in meiner Welt …



Und dann sagt Stine noch: „Ja ja ja sie ist ja unterwegs, niemals darf man seinen Spaß haben.“ Ich erinnere mich, dass ich sie auch häufig zurückpfeife, wenn sie die anderen mal wieder brachial zum Spielen auffordert …



Das war gegen 23:00 Uhr …



Und um 2:40 h machte es draußen „Maunz“. Mein kleines Mädchen, mein Frechdachs, meine Frechbratze, meine Rallyeschnitte ist wieder da.



Stine ist völlig unversehrt, sauber, trocken, unaufgeregt, nicht mal richtig hungrig – sie läuft zum Futternapf und futtert genauso wie sonst nur ein wenig und ist dann schon wieder mit anderen Sachen beschäftigt.



Sie sieht genauso aus, wie Sandra es die ganze Zeit beschrieben hat: Ein Zicklein, dass für sich die Welt als Spielplatz erkundet hat und total viel Spaß hatte. Und nur ungern so schnell wieder nach Hause kam.



Liebe Sandra – vielen Dank für alles!

Tierkommunikation
Fellnasengespräche
Alexandra (Sandra) Hilfrich-Becker
http://fellnasengespraeche.de/

(Für den Inhalt dieser Seite bin ich verantwortlich)
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.11.2013, 19:33
Beitrag: #58
RE: Tierkommunikation
Kater Joey ist wieder Zuhause

Liebe Sandra!



Eigentlich dachte ich nicht, dass ich so bald wieder deine Hilfe brauchen würde.

Wir waren in den Ferien eine Woche in Kroatien. Meine Katzen wurden in unserer Abwesenheit von meiner Schwiegermutter versorgt.





Als wir am Samstag zurückkamen, wollte ich als Erstes meine geliebten Katzen begrüßen. Doch leider konnten wir Joey einfach nicht finden.

Also rief ich meine Schwiegermutter an…sie sagte mir unter Tränen, dass sie am Sonntag Abend nach dem Füttern unsere Eingangstür wohl nicht richtig geschlossen hatte.

Joey, der nur im Haus lebt und noch nie draußen war, war somit seit fast einer Woche verschwunden.

Ich war ziemlich fertig und meine Familie und ich haben Haus und Garten auf den Kopf gestellt, um den Kleinen zu finden. Doch nichts…



Und dann hab ich dich kontaktiert. Du konntest mit Joey sprechen. Er erzählte dir, dass er sich viel versteckt hat und sich fürchtet. Er war auch öfter zu Hause im Garten, aber niemand war da, um ihm die Tür aufzumachen. Er dachte schon, wir hätten ihn nicht mehr lieb!



Du hast Joey gesagt, dass wir wieder zu Hause sind und ihm Mut gemacht, nochmal heim zu kommen. Du erzähltest mir, dass Joey wohl erst kommen würde, wenn es dunkel wird.



Als es dann endlich langsam dunkel wurde, ging ich die ganze Zeit im Garten auf und ab. Ich hatte solche Angst um ihn. Kurz nach 20 Uhr saß Joey plötzlich am hinteren Ende unseres Gartens. Er war ziemlich verstört und versteckte sich zuerst sogar vor mir. Doch mit Hilfe seiner Lieblingsleckerchen konnte ich ihn zu mir locken und ins Haus tragen.



Er hat dann fast die ganze Nacht bei mir im Bett geschlafen. Man konnte richtig spüren, wie froh er war, wieder zu Hause zu sein! Und wie froh wir erst waren!

Liebe Sandra, du hast eine besondere Gabe, davon bin ich fest überzeugt! Ich danke dir vielmals für deine schnelle Hilfe! Du hast mein schüchternes Katerchen gerettet!

Liebe Grüße

Alex

Tierkommunikation
Fellnasengespräche
Alexandra (Sandra) Hilfrich-Becker
http://fellnasengespraeche.de/

(Für den Inhalt dieser Seite bin ich verantwortlich)
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.11.2013, 19:46
Beitrag: #59
RE: Tierkommunikation
Wirklich tolle Geschichten, Sandra. Was da für Leid und Kummer dahinter steckt, kann man immer nur erahnen.
Du hast ja schon vielen Leuten in ihrer Not geholfen. Das ist so toll von dir! :-)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.11.2013, 20:04
Beitrag: #60
RE: Tierkommunikation
Wie schön wenn man sowas kann und so sehr hilft.
Ich vermisse meine Mandy Sad nach 2 Wochen wird sie wohl nicht mehr wiederkommen.

Wenn ihr für eure Zooplus Bestellungen auf unseren Banner klickt bekommen unsere Strassenkatzen Prozente und müssen nicht hungern
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Beitrag gefällt mir Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Felidae Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation